Geographie

Die Republik dehnt sich über den gesamten neukanabischen Kontinent sowie die Inselgruppen Ablatien, Karetien, Niemima, Saari, Neia und Niederxyllabien aus. Desweiteren gehört der Westen Gertanesiens sowie einige kleinere Inseln in des Südsvalesischen See zur FRNX.

1 Klima

Geographisch lässt sich die FRNX in 5 klimatische Gebiete einteilen.

Der äußerste Süden Xyllabiens (ab Dogu-/Batiloke) sowie auch die Inselkette Niederxyllabien weisen ein tropisch-heißes maritimes Klima mit recht konstanten Temperaturen ab ca. 20° im Januar bis ca. 32° im Juli (Tumberloke).

Etwas nördlich davon schließt sich zwischen Doguloke und Qatersoak eine sehr aride Zone an, wo sich von Nord nach Süd zunächst eine Feucht-/Trocken-/Dornstrauchsavanne und später Halbwüste und sogar Wüste findet. Diese Wüstenzone endet wenige Kilometer südlich von Qatersoak, was derzeit mit den Beginnen der Desertifikation zu kämpfen hat.

Die subtropische Klimazone erstreckt sich von Qatersoak über Täteborg (16°-28° im Jahresgang) bis in die Region um Münden. Zu dieser Klimazone gehören auch die Inselgruppen Niemina und Saari, welche sich im Jahresmittel im Temperaturbereich 27°-32°C bewegen.

Eine gemäßigte Klimazone befindet sich im zentralen Neukanabien, wobei in Nordersbro ein kontinentalgemäßigtes Klima mit Temperaturen zwischen -6 bis +24° vorliegt.

Eine subpolare- und polare Klimazone beinhaltet die nördlichen Teile Neukanabiens (Jena als Übergangsbereich zwischen kaltgemäßtgtem Kontinentalklima und subpolarem Taiga-/Nadelwaldklima: -16 bis zu +21°C).

2 Relief

3 Hydrographie

4 Flora und Fauna

One thought on “Geographie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s