Ur- und Frühgeschichte

150.000 vzi bis 1000 wzi

Zwei wichtige Orte der Ur- und Frühgeschichte in Davien

 

Die ersten Spuren von Menschen in Davien entstanden schon früh  (etwa 150.000 vzi), wohl von Murabien kommend. Von dieser Urbevölkerung sind noch genetische Reste übrig geblieben, zudem ein Volk in den Tauten, das nicht zur Spezies Homo sapiens gehört.

Am Fuße des Ptalmaechia-Massivs (im Mrok) wurden die ersten Spuren menschlichen Lebens in Davien gefunden

 

Davien wurde wahrscheinlich in mehreren Wellen von Murabien aus besiedelt, dauerhaft ließ sich der Homo sapiens sapiens etwa um 40.000 vzi östlich der Tauten nieder. Erste Spuren von Menschen östlich der Wüste Ëyor jedoch gehen erst auf 20.000 vzi zurück. Genetische Untersuchungen ergaben, dass es wohl Einwohner der Karpaten gewesen sein müssen.

Erste Spuren von Ackerbau finden sich um das alte Kulturland Dbārri am Lauf des Weißen Bethem herum, von etwa 7.000 vzi. Bewässerungssysteme datieren von etwa 2.000 vzi. Man geht davon aus, dass die Volksgruppe, die diese Bewässerungssysteme schuf, den direkten Vorgänger der Arachen darstellt. Die Forscher stimmen weitgehend darüber überein, dass diese wohl von den Karpaten aus eingewandert waren. Trotz der Bewässerungssysteme ist davon auszugehen, dass die Mehrheit der damaligen Bevölkerung damals noch nomadisch lebte.

Eine Sichel, wie sie auch heute noch im Dbārri benutzt wird