Norsbrôk

Norsbrôk ist Haupt- sowie größte Stadt der FRNX. Sie ist politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum der gesamten Republik und vor allem Neukanabiens. Die Stadt Norsbrôk ist Deckungsgleich mit dem Distrikt Norsbrôk und hat 12.315.000 Einwohner. Damit ist Norsbrôk die drittgrößte Stadt auf Ultos nach Banghul und Aliphatopol und gilt als größte Stadt der „entwickelten“ Welt. In der gleichnamigen Metropolregion leben 23,86 Millionen Menschen. Norsbrôk gehört zu den politisch, wirtschaftlich und kulturell einflussreichsten Metropolen auf Ultos.

Das jährlich erwirtschaftete Bruttoinlandsprodukt der Metropolregion Norsbrôk lag 2517 bei 3,15 Billionen Balm, was sie zur wirtschaftsstärksten auf Ultos macht. Als eigenständiger Staat würde die Metropolregion zu den 20 größten Volkswirtschaften zählen und wäre mit einem BIP/Kopf von 132.000 Balm der wohlhabendste.

Geographie

Das Stadtgebiet liegt auf insgesamt 16 Inseln im Bollsjøn, einem der größten Süßwasserseen auf Ultos. Die Stadtfläche beträgt 1320km^2 von der 36% auf Wasserflächen fällt, wodurch im Durchschnitt 14.577 Einwohner auf einen Quadratmeter Landfläche kommen.

Der Landschaft in der Region Norsbrôk ist geprägt durch zahlreiche Seen und ein überwiegend flaches bis hügeliges Relief. Die Wasseroberfläche des Bollsjøn, der die Stadt umgiebt, liegt meist bei 52m ü. NN. Die höchste Erhebung ist der Krølberg im Norden der Stadt mit 236m ü. NN.

Das Norsbrôker Klima kann als kontinental-gemäßigt charakterisiert werden. Die Sommer sind warm bis heiß, während die Winter oft kalt sind. Die durchschnittliche Tageshöchsttemperatur schwankt zwischen 26°C im Sommer und -5°C im Winter. Wie auch der Großteil Neukanabiens ist Norsbrôk durch die Hochgebirge im Norden Landes meist vor extremen Kaltlufteinbrüchen aus der Nordpolarregion geschützt. Die höchste Temperatur seit Beginn der Wetteraufzeichnungen wurde im Juli 2476 mit 40,3°C gemessen, die tiefste im Januar 2447 mit -34,8°C.

Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wird Nordersbro als kanabisches Fischerdorf „Nortbrug“ um 521 nZI. Im 12. und 13.Jahrhundert wuchs die Siedlung zu einer Kleinstadt heran.

1556 wurde Norsbrôk, das damals ca. 5000 Einwohner hatte, zur Bundeshauptstadt der Föderalen Republik von Neukanabien und Xyllabien ernannt.

Um 1700 erreichte Nordersbro mit 100.000 Einwohner erstmals Großstadtstatus war damit aber den damals führenden Städten der FRNX (Qatersoak, Mynden und Barrenssund) noch weit hinterher.

1998 brannte die damals noch zu großen Teilen aus Holz bestehende Stadt vollständig nieder, darunter auch das Regierungsviertel. Dabei starben über 10.000 Menschen, mehr als 100.000 wurden obdachlos.

Von der im 23. Jahrhundert einsetzenden Industrialisierung profitierte Norsbrôk wie kaum eine andere Stadt in der FRNX. Die Bevölkerung wuchs rasant und überschritt 2326 zum ersten mal die Millionengrenze. 2415 löste Norsbrôk mit 5 Mio Einwohnern Qatersoak als größte Stadt der FRNX ab.

borsigs-berlin
Industrieviertel in Nordersbrô um 2340

Ende des 24. Jahrhunderts war Norsbrôk durch die rasant ansteigende Bevölkerungszahl mit wachsenden Problemen konfrontiert. Die Straßen waren überfüllt, durch die unzähligen Fabriken in und um der Stadt war die Luft zudem stark verschmutzt. 2371 stellte der Stadtrat Jogvan Jondur daher ein Konzept vor, in dem er einen Teil des Verkehrs unter die Erde legen wollte. So kam es 2376 zu Eröffnung der ultosweit ersten U-Bahn Linie. Auch in anderen Städten setzte man auf Untergrundbahnen und es folgten schon innerhalb der nächsten 5 Jahre die Eröffnungen in Qatersoak (2380), Barrenssund (2381) und Mohana (2384).

Um der Verschmutzung der Stadt entgegen zu wirken, begann man mit der Filterung der Abgase von Fabriken. Außerdem wurde mit der Elektrifizierung der Stadt ebenfalls der Ausstoß von Schadstoffen reduziert.

2458 erreichte die Bevölkerung mit 11.903.000 Einwohnern ihren vorläufigen Höchsstand.

In den 60er und 70er Jahren hatte die Stadt mit Bevölkerungsschwund und zunehmender Verschuldung zu kämpfen, da die Mittelschicht in die von Eigenheimen geprägten Vororte abwanderte. In den 80er Jahren gipfelten daher Probleme wie Armut, Kriminalität, Leerstand und Verfall. Zeitweilig sank die Einwohnerzahl sogar wieder unter die 10 Millionen Marke.

Der günstige Wohnraum zog allerdings auch junge Leute und Künstler an. Schnell entwickelte sich dort eine Szene, die sowohl in Kunst als auch Musik ultosweite Popularität erlangte. Zudem entwickelte sich in den Einwanderervierteln der Stadt, Ende der 70er/Anfang der 80er Jahre die Hip-Hop Musik.

Durch den Anfang der 90er einsetzenden wirtschaftlichen Aufschwung und den landesweiten Trend der Reurbanisierung, wuchs die Stadt zu Beginn der 90er Jahre wieder. Die Bevölkerung wuchs erdrutschartig. 2502 überstieg die Einwohnerzahl schließlich den bisherigen Höchststand aus dem Jahr 2458.  Dafür hat die Stadtverwaltung nun mit steigenden Mietpreisen und Lebenshaltungskosten zu kämpfen.

Bevölkerung

Zwar liegt die Stadt geographisch in Neukanabien, jedoch gab es seit der Gründung der FRNX, aufgrund des Status als neutrale Hauptstadt, einen stetigen Zuzug xyllabischsprachiger Bevölkerung. Nordersbrô ist die mit Abstand größte offiziell zweisprachige Stadt auf Ultos. 53% sprechen Kanabisch, 36% geben Kanabisch als Muttersprache an. 11% sprechen eine der anderen 215 in Nordersbrô gesprochenen Sprachen.

Stärkste Religion ist der Halloismus mit ca. 64,7%, jedoch hat der Anteil von Chronisten in den letzten 30 Jahren, vor allem durch Migration stark zugenommen und liegt inzwischen bei 26,3%. Weitere 2,6 % bekennen sich zum Schmolltum, 1,2% bezeichneten sich als Aporisten. 5,2% gaben andere Religionsgemeinschaften an.

Der Lebensstandard ist in der letzten Jahren enorm gestiegen und gehört zu den besten auf Ultos.

Verkehr

Die Nordersbroer Insel ist durch 2 Straßenbrücken, 2 Autobahnbrücken, 2 Eisenbahnbrücken, 4 Autobahntunnel, 4 Eisenbahntunnel und zahlreiche Fährlinien mit dem Festland verbunden.

Das älteste und größte U-Bahn Netz der Welt bildet das Rückgrat des Öffentlichen Personennahverkehrs von Nordersbro. Das Netz umfasst 13 Linien. In der Metropolregion hingegen ist die Stadtschnellbahn das wichtigste Verkehrsmittel zwischen dem Stadtzentrum und den zahlreichen Vororten.

Städtepartnerschaften

  • Thyrskro, Kanabien
  • Mohana, Svalesien
  • Bäsch, DVD
  • Khazara, Torassia
  • San Davide Stadt, VSN
  • Lenn, Lusslien
  • Urania, KU
  • Neu Knossos, Neu Knossos
  • Skythea, Skythea
  • Gone-Valley, KoD
  • Aliphatopol, HLR
  • Banghul, URB
Advertisements