Republik Torassia (Республика Торассия)

Allgemein

Republik Torassia
FlaggeFlaggeTorassia Wappenimage (2)
Amtssprache Torassisch
Hauptstadt Khazara
Staatsform Föderale Republik
Regierungssystem Präsidentielle Demokratie
Staatsoberhaupt zugleich Regierungschef Präsident Jesko Svasalny
Bevölkerungsdichte 88,1 EW/km²
Fläche 1.095.000 km²
Einwohnerzahl 96.405.000
Währung Torassischer Zolot = 100 Zotey

Die Republik Torassia ist ein föderaler Rechts- und Sozialstaat. Staatsoberhaupt und zugleich Regierungschef ist der Präsident (aktuell Jesko Svasalny). Er wird alle 4 Jahre direkt vom Volk gewählt. Es gibt 475 Wahlkreise, die von je einem Abgeordneten im Parlament vertreten werden.

Physische Karte_3.0.PNG
Physische Karte Torassias

Geographie

Die Republik Torassia ist der südlichste Staat auf Akronor und wird auch als „südliches Ende der Welt“ bezeichnet. So befinden sich auch die südlichste Hauptstadt (Khazara (54,4°S)), die südlichste Millionenstadt (Chavaron (56,9°)) und südlichste Großstadt (Syarovo (62,9°S)) in Torassia.

Das Klima ist bedingt durch die geographische Lage eher kühl. Im Süden ist es zudem oft sehr stürmisch. Der Norden ist durch die Bergländer an der Westküste trockener und weniger stürmisch. Hier herrscht ein gemäßigtes Klima vor, das Richtung Osten, kontinentale Züge annimmt. Der Nordwesten des Landes ist daher auch besonders dichtbesiedelt und wird zudem intensiv landwirtschaftlich genutzt. Süden und Osten sind hingegen nahezu unbewohnt und verfügen über einige der letzten großen Wildnisgebiete auf Akronor.

Die durchschnittlichen Tageshöchstemperaturen schwanken im Norden zwischen -3°C und 25°C, im Osten zwischen -10°C und 26°C und im Süden zwischen -8°C und 18°C, jeweils zwischen Sommer und Winter.

Neben dem torassischen Festland, gehören die Inselgruppen Zhastrova und Polarya Semliya zum torassischen Staatsgebiet. Zhastrova liegt in der subpolaren Kilmazone. Insgesamt leben hier 32.000 Menschen, davon 19.000 im Hauptort Stuyelina.

Die Inselgruppe Polarya Semliya wird aufgrund ihrer Lage 700km südlich des Polarkreises von arktischem Klima bestimmt. Die Tageshöchsttemperaturen schwanken zwischen -20°C im Winter und 10°C im Sommer. Auf den Inseln leben 2.900 Menschen. Davon 580 auf Lyulosh, 130 auf Fjaro und 2.190 auf der Hauptinsel Tugraj. Auf ihr befindet sich auch der Hauptort Polargrad (1.900 EW). Die übrigen Inseln sind unbewohnt.

Norden.jpg
Landschaft im Norden
forest-1250956_1920.jpg
Taiga im dünn besiedelten Osten
Tundra 2.jpg
Tundra im Süden

Bevölkerung

Sprachen

  • Torassich 92,8%
  • Bruigisch 3,4%
  • Zaraisch 1,7%
  • Kuralisch 0,9%
  • Sonstige 1,2%

Die meistgesprochene Sprache und alleinige Amtssprache ist mit 92,8% Torassisch. Torassisch gehört zur Rhytischen Sprachfamilie. Torassisch ist mit Kharanisch, Nowoslawskij und Ospori verwandt, die ebenfalls zur Rythischen Sprachfamilie gehören. Die torassische Sprache wird von 99% der Bevölkerung als Erst- oder Zweitsprache gesprochen und dient in allen Regionen des Landes ausnahmslos als Lingua Franca.

3,4% der Bevölkerung sprechen Bruigisch als Muttersprache. Die große Mehrheit davon lebt in der Region Severost im äußersten Nordwesten Torassias. Mit 44% stellt die bruigischsprachige Bevölkerung hier eine wichtige Minderheit dar. In Braga, der Haupstadt der Region Severost, spricht mit 54% sogar die Mehrheit der Bevölkerung Bruigisch. Die Stadt ist daher auch unter dem bruigischen Namen „Brassgårt“ bekannt. Bruigisch gehört zu den gertanesischen Sprachen und ist mit den Sprachen Westakronors (u.a. Lussisch, Wotanisch) verwandt.

In der Region Zaraya sprechen 22% der Bevölkerung Zaraisch, das eng mit dem benachbarten Ospori verwandt ist.

Der Südosten des Landes ist die traditionelle Heimat des Volkes des Kuralier. Sie sprechen mit Kuralisch eine isolierte Sprache, die keine erkennbare Verwandschaft zu den anderen Sprachfamilien Akronors besitzt. Der Anteil der kuralischsprachigen Bevölkerung liegt in den Regionen Kuraliya und Yuzhnij-Polustra bei 31% (landesweit 0,9%).

Religion

  • Halloismus 93%
  • Atheisten 6%
  • Kuralische Naturreligionen 0,8%
  • Sonstige 0,2%

Seit 1600 n.ZI. ist Torassia ein halloistisch geprägtes Land. Die meisten Halloisten gehören der torassisch-orthodoxen Lehre an. Obwohl Torassia über eine säkularistische Verfassung hat, gleicht der Status des torassisch-orthodoxen Halloismus dem einer Staatsreligion. Seit dem Ende der Diktatur 2472, erlebt die Religiösität in Torassia eine Art Renaissance, der Anteil der Atheisten ist seitdem stark rückläufig (2470: 31%, 2515: 6%).

Andere Religionen spielen kaum eine Rolle. Lediglich im Südosten folgen viele Kuralier noch ihren traditionellen Natur- und Stammesreligionen.

Migration

Torassia verfügt über sehr strenge Einwanderungsgesetze. Generell erhalten fast nur hochqualifizierte Arbeitskräfte eine längere Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung. Eine Ausnahme stellen die „rythischen Bruderstaaten“ Ospor, Kharanien und Slawija dar, deren Bürger meist deutlich leichter an langfrsitige Aufenthaltsgenehmigungen gelangen und sich bis zu 60 Tage visafrei im Land aufhalten dürfen. Unter anderem deshalb hat sich Torassia in den letzten Jahren zum wichtigsten Zielstaat für Regimeflüchtlinge aus Kharanien entwickelt.

Durch die zunehmende Bedeutung des Tourismus für die torassische Wirtschaft, wurden die Einreisebestimmungen für Touristen etwas erleichtert. Seitdem wird Bürgern aus FRNX, DVD, UAF, Kanabien, Sval, Uthan, Torvelåg und Allmeeren bei der Einreise ein 30-tägiges Touristenvisum ausgestellt.

Seit dem Beitritt Torassias zum akronioschen Binnenmarkt können sich STAVA-Bürger visafrei in Torassia aufhalten und arbeiten, mit Ausnahme von VSN-Bürgern, diese erhalten bei der Einreise eine 30-tägige Aufenthaltsgenehmigung.

Zurzeit leben ca. 1,5 Millionen torassische Staatsbürger im Ausland, die Meisten in Sval (670.000), der FRNX (420.000) und den STAVA-Staaten (280.000).

Verwaltungsgliederung

Verwaltungsgliederung.png
Torassia ist in 19 Teilrepubliken unterteilt

 

Politik

Parteien

  • Nationale Solidarpartei (SDP)
    • Ausrichtungen: Linksnationalismus, Linkspopulismus, Halloistischer Sozialismus, Autoritarismus
  • Halloistische Partei Torassias (HPT)
    • Rechtskonservatismus, Nationalismus, Halloistischer Traditionalismus
  • Vereinigung für Demokratie und Fortschritt (VDF)
    • Progressivismus, Linksliberalismus, Demokratischer Sozialismus, Säkularismus, Antikorupption, Antimilitarismus, Antiimperialismus, Umweltschutz, E-Demokratie
  • Torassische Unabhängigkeitspartei (TUP)
    • Ausrichtungen: Nationalismus, Revisionismus, Panrythismus, Pro-Asgarden, Antitorunismus, STAVA-Skepsis

Verfassung

Exekutive

Der Präsident und die Minister bilden als Regierung die Exekutivgewalt Torassias.  Der Präsident wird direkt vom Volk auf 4 Jahre gewählt. Erreicht im 1.Wahlgang keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit, findet eine Stichwahl zwischen den beiden erfolgreichsten Kandidaten statt.

Der Präsident ernennt die Minister und ist somit allein für die Regierungsbildung verantwortlich. Für die Erlassung von Gesetzen benötigt der Präsident die Zustimmung des Parlaments. Die Handlungsfähigkeit des Präsidenten wird also maßgeblich von der Zusammensetzung des Parlamentes bestimmt. Die Regierung sitzt im Volkspalast in Khazara.

Präsidentschaftswahl 12.08.2514

  • Jesko Svasalny (SDP) 52,63%
  • Pawel Rogujev (HPT) 22,57%
  • Viktor Tscharov (VDF) 20,22%
  • Sonstige 4,58%
Regierung.jpg
Volkspalast in Khazara – Sitz der Regierung

Legislative

Die Legislative stellt das Parlament (Nationalrat) dar. Die Abgeordneten im Staatsrat werden auf 4 Jahre gewählt. Insgesamt gibt es 450 Abgeordnete, die je einen Wahlkreis vertreten. Das Parlament kann Gesetze verabschieden und hat einen wesentlichen Einfluss auf die Regierung, da diese für die Verabschiedung von Gesetzen auf die Kooperation des Parlamentes angewiesen. Das Parlament kann mit eine 2/3 Mehrheit den Präsident entmachten und so eine vorgezogene Präsidentschaftswahl veranlassen. Das Parlament tagt im Nationalratsgebäude in Khazara.

Parlament
Aktuelle Sitzverteilung im Parlament

Judikative

Die oberste Institution ist der Oberste Gerichtshof, er überprüft Gesetze und Regierungsentscheidungen auf Verfassungskonformität. Der Oberste Gerichtshof hat seinen Sitz in Toruy. Die Richter am Obersten Gerichtshof werden vom Parlament auf 6 Jahre gewählt.

Militär

Torassia gibt im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt überdurchschnittliche viel Geld für militärische Zwecke aus. Zurzeit verfügen die torassischen Streitkräfte über 570.000 aktive Soldaten sowie weitere 740.000 Reservisten. Männliche Staatsbürger müssen zwischen dem 18. und 30. Lebensjahr eine 2-jährige Wehrpflicht absolvieren. In der Vergangenheit wurde die Politik der Regierung immer wieder als militaristisch kritisiert. Torassia rechtfertigt die Stärke des Militärs mit der angespannten Situation auf dem Kontinent und der militärischen Bündnisfreiheit des Landes. Torassia ist eine Atommacht, die Anzahl der Kernwaffen wird jedoch seit dem Internationalen Abkommen über die Ächtung von ABC-Waffen, reduziert.

Teil der Torassischen Südmeerflotte im Livitischen Ozean.jpg
Teil der torassischen Südmeerflotte im Livitischen Ozean

Außenpolitik

Torassia ist zurzeit militärisch Bündnisfrei. In der aktuellen außenpolitischen Linie lässt sich weder eine Tendenz zu Asgarden noch zur IADN erkennen. Dennoch pflegt Torassia gute Beziehungen zum STAVA und ist seit 2518 Teil des akronoischen Binnenmarktes. Traditionell gute Verhältnisse hat Torassia auch zu Ospor, Kharanien und Slawija, mit denen man sich aufgrund ähnlicher Sprache und Kultur sowie einer langen gemeinsamen Geschichte, besonders verbunden fühlt. Ebenfalls gute Beziehungen existieren zu FRNX und Svalesischer Föderation, den aktuell wichtigsten wirtschaftlichen Partnern außerhalb Akronors. Im Frühjahr 2518 hat Torassia einen Beobachterstatus im BAMBU beantragt.

Innenpolitische Situation

Seit 2506 ist Jesko Svasalny Präsident Torassias, dessen Partei im Parlament zudem seit 2512 über die absolute Mehrheit verfügt. Svasalny wird von Regierungskritikern ein autoritärer Führungsstil vorgeworfen. So habe er seine Partei inhaltlich entkernt und sie vollständige auf die Erhaltung seiner Macht ausgerichtet. Zwar wurden die Wahlen von ITUF-Beobachtern immer wieder als frei, unmittelbar, gleich und geheim bestätigt, jedoch wurde immer wieder mangelnde Chancengleichheit kritisiert. Hauptgrund dafür ist die überwiegend regierungstreu geprägte Medienlandschaft, da nicht nur staatliche Medien kontrolliert werden, sondern auch ein Großteil der privaten Medien im Besitz enger Vertrauter von Svasalny ist. In den letzten Jahren gab es zudem immer wieder Vorfälle von Korruption und Amtsmissbrauch im Umfeld des Präsidenten.

Schärfster Kritiker Svasalnys ist Viktor Tscharov, Parteivorsitzender der linksliberalen „Vereinigung für Demokratie und Fortschritt“. Tscharov wurde vor allem durch die landesweite Organisation von Protesten gegen Korruption im Staatsapparat und die autoritäre Politik der Regierung, bekannt. 2513 Gründete er die VDF, mit der er 2515 in den Nationalrat einzog. Im Sommer 2517 hielt Tscharov in Khazara vor 200.000 Anhänger seine bisher größte Kundgebung ab.

Größte Städte

  1. Khazara (Хазара) 8.726.000
  2. Napalin (Напалин) 4.269.000
  3. Toruy (Торуй) 2.536.000
  4. Chavaron (Чаварон) 1.951.000
  5. Braga (Брага) 1.682.000
  6. Chachowsk (Чачовск) 1.473.000
  7. Shiyulin (Шиюлин) 1.087.000
  8. Byeleno (Бйелено) 986.000
  9. Tiavarus (Тиаварус) 979.000
  10. Khashov (Хашoв) 945.000
  11. Zhalina (Жалина) 854.000
  12. Pavlovka (Павловка) 791.000
  13. Chayiv (Чайив) 772.000
  14. Yelustok (Елусток) 694.000
  15. Zapadny (Западны) 598.000
  16. Garovo (Гарово) 575.000
  17. Yarusno (Ярусно) 563.000
  18. Syarovo (Сярово) 554.000
Khazara2.jpg
Skyline der Hauptstadt Khazara
napalin (2).jpg
Napalin – zweitgrößte Stadt und wichtigste Hafenstadt des Landes
Toruy.jpg
Toruy – drittgrößte Stadt Torassias
Chavaron.jpg
Chavaron – viertgrößte Stadt des Landes, südlichste Millionenstadt auf Ultos
Syarovo.jpg
Syarovo – südlichste Großstadt der Welt
Advertisements