Politische Parteien

Die Liste der politischen Parteien in Lusslien vermittelt einen Überblick der Parteienlandschaft des Zweiten Groß-Lussischen Königreichs. Nach Artikel 4 der lussischen Verfassung wirken die politischen Parteien und Gruppierungen bei den Wahlentscheidungen mit. Dabei müssen sie die nationale Souveränität und die Grundsätze der Demokratie achten. Aufgelistet sind die größten Parteien Lussliens, die in den letzten 10 Jahren mindestens einmal im Parlament vertreten waren.

Wahl der Abgeordnetenkammer 2515
Ergebnisse der letzten Kammerwahl 2515

 

SPL

Socialistisk Partij Lusslien

Sozialistische Partei Lusslien

Die Sozialistische Partei Lusslien ist eine sozialistische und narodistische Partei in Lusslien. Sie gilt als linksradikal und wird bei Wahlen zum lussischen Mitte-links-Block gezählt.

Die Partei bezeichnet sich selbst als eine sozialistische und demokratische Basispartei, die behauptet, auch die Friedensbewegung, die Antidiskriminierungsbewegung und die Gewerkschaftsbewegung zu vertreten.

Die Partei definiert den Sozialismus als eine Gesellschaftsform, die langfristig zu Klassenlosigkeit führen wird. Die empfohlenen Methoden können je nach Verlauf des Klassenkampfes unterschiedlich sein, erfordern aber schließlich eine Revolution. Durch diese Revolution sollte das Privateigentum an den Produktionsmitteln auf die Arbeiterklasse übertragen werden, wobei gleichzeitig die demokratischen Rechte gewährleistet bleiben.

 

TPL

Torunsk Partij Lusslien

Torunische Partei Lusslien

Die Torunische Partei Lusslien ist eine der großen Volksparteien in Lusslien. Die Partei wurde 2456 in Eekt gegründet uns orientierte sich dabei an dem neukanabisch-xyllabischen Vorbild. Durch eine reformierte soziale Politik konnte sich die neue Partei schnell landesweit etablieren und einen Großteil der Stimmen aus der „Arbeiterklasse“ für sich gewinnen. Dementsprechend steht sie für ein linkes, sozial-ökonomisches Profil im politischen Spektrum.

Die TPL verfolgt eine offene Einwanderungspolitik, setzt aber ein kontrolliertes Immigrationssystem vorraus. Zudem fördert die TPL eine ständige Modernisierung von Politik, Gesellschaft, Religion und Staat. Desweiteren setzt sie sich verstärkt für Arbeitnehmerrechte und sozial und finanziell Schwache ein.

Mit der sozialistischen Gewerkschaft, den sozialistischen Krankenkassen, den sozialistischen Kulturvereinigungen, der linken Presse usw. bildet die TPL die klassische „sozialistische Säule“ in der lussischen Gesellschaft.

 

FG

FREMTA GROEN

Grüne Zukunft

Die FREMTA GROEN (oder FG) ist eine Partei, die darauf abzielt, eine ökologisch nachhaltige Gesellschaft zu schaffen, die auf Umweltbewusstsein, Gewaltlosigkeit, sozialer Gerechtigkeit und Basisdemokratie basiert.

Als traditionelle grüne Partei sind die drei Kernwerte von FREMTA GROEN Ökologie, Frieden und partizipative Demokratie. In den ersten Jahren versuchte die Partei insbesondere traditionelle Spaltungen (liberal-sozialistisch, halloistisch-säkular) zu überwinden. Seit den 2480er Jahren spielen auch die Ideale der Vielfalt und sozialen Gerechtigkeit eine herausragende Rolle. In ihrem aktuellen politischen Programm verband sie diese drei Werte durch das Konzept der Lebensqualität.

 

KFP

Konservatiefe Folkepartij

Konservatieve Volkspartei

Die Konservativen gingen 2415 aus der Demokratischen Rechten hervor. Die Partei vertrat damals vor allem die Interessen des Bürgertums in den größeren Städten. Das Verhältnis zur rechtsliberalen Partei „LDF“ wechselte zwischen Partnerschaft und Konkurrenz. In den 2350er Jahren wurde auf Initiative des LDF-Vorsitzenden Erik Eriksen über den Zusammenschluss beider Parteien verhandelt, was jedoch an den Konservativen scheiterte.  Die konservative Stammwählerschaft rekrutiert sich besonders aus Industrie und Handwerk, Selbständigen, Beamten und Teilen der Mittelschicht. Die Konservativen treten für eine freie Marktwirtschaft und einen schlanken Sozialstaat ein.

In den 2490er Jahren gab es personelle Auseinandersetzungen, die zu einem Absturz in der Wählergunst 2498 führten. Der zuvor recht unbekannte Peet Pekkeriet konnte die Partei vorübergehend wieder sammeln und 2001 in die Regierung führen. Sie war von 2001 bis 2011 an einer Minderheitsregierung mit der rechtsliberalen LDF unter Duldung des rechtspopulistischen BdP beteiligt.

Nach der erfolgreichen Wahl zur Abgeordnetenkammer 2515, bei der die Partei eine relative Mehrheit von 29,6% erreichen konnte, stellt die Konservative Volkspartei seit April 2515 mit Alexander Becht  den Ministerpräsidenten.

 

LDF
Liberaal-Democratike Forum

Liberaldemokratisches Forum

Das Liberaldeokratische Forum ist eine konservative, wirtschafts-liberale und politische Partei in Lusslien. Gegründet als Teil einer Bauernbewegung gegen den Landadel, setzt sie sich heute für eine wirtschaftlich liberale, pro-freie Marktideologie ein.

Das LDF wird als Mitte-Rechts-Partei auf dem politischen Spektrum eingestuft. Es ist eine marktliberale Partei  und setzt sich heute deutlich stärker für eine freie Marktwirtschaft als ihre Schwesterparteien.

 

BdP

 

Bunde de Patriotten

Bund der Patrioten

Der Bund der Patrioten ist eine konservative und rechtspopulistische politische Partei in Lusslien. Der im Juni 2499 gegründete BdP hat die 5%ige Wahlschwelle für die Wahl zur Abgeordnetenkammer (Kammerwahl) 2501 knapp verfehlt. 2505 zog sie mit 6,1% der Wählerstimmen erstmals ins Parlament ein. Die Partei wird von Leendert Schoppe geleitet; ihre Spitzenkandidaten bei den Wahlen 2515 waren der stellvertretende BdP-Vorsitzende Martijn Hofting und Walter Klein-Lokin, der nun als Fraktionsvorsitzende in der Folkforsamling fungiert.

Die Partei wurde als lussische nationalistische, rechtspopulistische, und STAVA-skeptische Partei beschrieben. Teile des BdP haben rassistische und ausländerfeindliche und fremdenfeindliche Tendenzen, die mit rechtsextremen Bewegungen wie Identitarismus verbunden sind.

Die Programmatik des Bunde de Patriotten weist sowohl starke konservative wie auch rechtspopulistische Elemente auf. Die Partei vertritt eine dezidiert konservative Wertepolitik, die oftmals mit dem Slogan „Gott, König und Vaterland“ paraphrasiert wird. Die Partei wird in Meinungsumfragen mehr als alle anderen Parteien mit spezifisch „lussischen Werten“ assoziiert.

Advertisements