Dianische Zentralrepublik

Wird derzeit aktualisiert, Artikel ist veraltet und/oder unvollständig!
lolNationalflagge

Name Dianische Zentralrepublik
Hauptstadt Altaan
Staatsform Republik
Amtssprache Dianisch
Staatsoberhaupt/
Regierungschef
Micael Schiwov
Einwohner 51.380.000
Fläche 180.182 km²
Währung Akron (₳)
Bruttoinlandsprodukt nominal 117.300 $
kaufkraftbereinigt 193.800 $
durchschnittliche Ausbildungsdauer Schulausbildung 9 Jahre
Ausbildung/Studium 4 Jahre
Lebenserwartung 74 Jahre
Internet-TLD .dr
Dianische Zentralrepublik
Karte der DZR

Politik

Teilstaaten

Die Dianische Zentralrepublik ist eine parlamentarische Demokratie, welche in drei, sogenannte Teilstaaten unterteilt ist. Jeder Teilstaat hat eine Teilregierung und ein Teilparlament, welches für alle Gebiete zuständig ist, die nicht den gesamten Staat betreffen.

Die Teilstaaten grenzen sich mit den Flüssen bzw. dem Meer ab. Der Teilstaat Ricii, welcher nach der dianischen Volkgruppe der Ricii benannt ist, geht von der östlichen Küste bis zum Altaanischen See. Die Grenze verläuft in Richtung Süden am Fluss Sial entlang, an dessen Ende verläuft die Grenze fast gerade an der Autobahn 11 nach unten.  Die Hauptstadt des Teilstaates ist Altaan.
Der zweite Teilstaat, Vaal, ist wegen der Vaal’schen Hochgebirges, welches fast nicht besiedelt ist, sehr Bevölkerungsarm. Die Grenze verläuft an der Westküste des Altaanischen Sees entlang des Flusses LUV in die Bucht von Rit. Die Insel Altkaan mit der gleichnamigen Stadt im Süden gehört zu Vaal, was auf den dianischen Krieg zurückzuführen ist. Saltes ist die Hauptstadt von Vaal.
Der dritte und letzte Teilstaat Nieed, dessen Grenzen nach Westen verschoben sind und somit nicht denen des ehemahligen Landes Utahn entsprechen, umfasst das gesamte Staatsgebiet Utahns. Es ist dicht besiedelt und gehört seit dem Ende des dianischen Krieges 2590 zur DZR. Die Hauptstadt ist Seali an der Bucht von Rit.

Teilstaaten
Teilstaaten der DZR, die Grenzen sind gelb makiert.

 Parlamente

Es sind 4 Parteien im Zentralparlament, welche ebenfalls in allen Teilparlamenten der Teilstaaten vertreten sind.
Das Zentralparlament wird alle 4 Jahre direkt vom Volk gewählt, dass bedeutet, die Bevölkerung wählt keine Partei, sondern Abgeordnete die für sie ins Parlament ziehen sollen. Diese haben dann eine Parteizugehörigkeit. Gleiches System gilt auch bei den Teilparlamenten.

Das Zentralparlament hat die Zuständigkeit für die Bereiche, die den gesamten Staat betreffen, alles andere entscheidet sich in den Teilparlamenten der drei Teilstaaten. Im Zentralparlament sitzen Abgeordnete, welche gewählt wurden und Abgeordnete der Teilstaaten, so genannte Teilstaatenvertreter. Das Verhältnis ist 1/3. Bei wichtigen Entscheidungen kann zudem eine Volksabstimmung ausgerufen werden, das Parlament muss dann die gesamte Bevölkerung über 16 Jahren abstimmen lassen.

Wahlen

Bei den Wahlen können nur einzelne Abgeordnete gewählt werden, welche für eine Partei antreten. Diese sitzen für vier Jahre im jeweiligen Teil- bzw. Zentralparlament. Das Wählen einer Partei ist in dem Sinne nicht möglich.

Regierung

Eine Regierung setzt sich aus mindestens 50% der Abgeordneten zusammen, die nicht Teilstaatsvertreter sind. Sie wählen einen Präsidenten, welcher gleichzeitig das Oberhaupt des Staates darstellt. Dieser kann Minister für verschiedene Ressorts ernnennen, welche mit ihm die Politik des Landes führen.
Seit 2516 ist Micael Schiwov (DVVP) Präsident der Dianischen Zentralrepublik.

Die sogenannte Zentralregierung ist die Regierung des gesamten Landes. Sie besteht aus Zentralministerien wie dem Zentralministerium für Finanzen oder dem Zentralministerium für Verteidigung.
Die Teilstaatregierung heißen Teilregierung und bestehen aus den Teilministerien wie dem Teilministerium für Bildung oder dem Teilministeriumn für Umwelt.

Parteien

Zum Erhalt der Handlungsfähigkeit der Parlamente und des Staates ist die Anzahl der Parteien, für die die Abgeordneten antreten können, in der dianischen Verfassung auf vier beschränkt worden. Diese sind:

Die Dianische Volksvertretungspartei (DVVP) ist die Regierungspartei. Sie ist liberal und international eingestellt und hat die absolute Mehrheit im Zentralparlament und stellt im Teilstaat Nieed die Regierung in einer Koalition mit der RP.

Die Gelbe Partei ist die zweitstärkste Kraft im Parlament und stellt die Regierung im Teilstaat Ricii und Vaal. In Ricii hat sie eine absolute Mehrheit, in Vaal eine Koalition mit der RP. Sie ist demokratisch Sozialistisch.

Die Republikanische Partei (RP) ist konservativ, nationalorientiert eingestellt. Sie hat Regierungsbeteiligung in Nieed und Vaal und gilt als Vertreter des traditionellen Volkes von Dianien.

Die kleinste Partei ist die Zivilvolksoroentierte Partei (ZVOP). Sie erhebt den Anspruch keinem bestimmten Spektrum zugeordnet zu werden und möchte alle Ideologien unter sich vereinen. Sie ist überall in der Opposition.

Kultur

***

Infrastruktur

Die Städte Altaan, Daht, Luuv, Saltes, Siiow, Woti, Bradas, Nordsii-Taru, Alktaan (südlichste Stadt in Nieed) haben einen Flughafen. Fast alle Städte an Flüssen und am Meer sind zudem Hafenstädte und bilden die wirtschaftliche Grundlage des Landes. Es herrscht ein Autobahnsystem zwischen den Städten, die Regierung kündigte jedoch einen massiven Ausbau dieses Netzes an, zudem verkehren innerhalb des Festlandes Züge und auf den Flüssen herrscht Schiffsverkehr. Im Festland liegen einige wenige Dörfer, die kaum Verbinung zur Ausßenwelt haben. Das gesamte Land wird mit hauptsächlich umweltfreundlich produziertem Strom versorgt. Die Autobahn nach Briesla, welches auf der gleichnamigen Insel liegt, endet vor der Küste, es muss mit einer Autofähre weiter nach Briesla gefahren werden. Altkaan hat eine Autobahnverbindung über eine 64 Kilometer lange Brücke, dies ist wegen des Kostenaufwandes für Briesla nicht geplant.

Personenverkehr

Das meistgenutze Fortbewegungsmittel ist das Auto. Über 2/3 der Bevölkerung besitzt ein Auto, davon sind 70% elektrisch betrieben.
Für den Personennahverkehr gibt es in den Städten engmaschige Busverbindungen, in 15 Städten gibt außerdem eine U-Bahn.
Über längere Strecken gibt es ein Zugsystem, zudem wird in Dianien viel mit dem Schiff gereist. Über 60% der Schiffe in dianischen Gewässern sind für den Personenverkehr.

Güterverkehr

Der Güterverkehr findet hauptsächlich per Schifftransport statt, was daran liegt dass die meisten Wirtschafsgüter der DZR indirekt mit dem Schiffsverkehr in Verbinung stehen. Über Ladn wird ausschließlich mit Güterzügen transportiert, auf den dianischen Autobahnen kommt ein LKW auf 698 Autos.

Wirtschaft

***

Sicherheit

Innere Sicherheit

Für die innere Sicherheit ist die Ordnungsbehörde (OB) zuständig. Dieser gehören etwa 70. 000 Beamte an, welche den normalen Polizeidienst in Dianien ausführen. Innerhalb der Ordnungsbehörde gibt es eine Innere Sondereinheit (ISE), welche für gesonderte Aufgaben wie der Terrorabwehr zuständig ist.
Zudem exisitert eine Grenzschutzbehörde(GSB), welche mit gut 30. 000 Angehörigen für den Grenzschutz von Dianien zuständig ist. Es schützt Grenzübergänge, Einreise und Ausreise von Bürgern und Waren. Die GSB führt zudem Zollkontrollen bei vorwiegend Schiffen aus anderen Nationen durch.

International, dianischer Bereich

In den Bereichen in den internationale Schiffe an und ablegen gibt es die sogenannten internationalen, dianischen Bereiche. Diese gehören zwar zum Staatsgebiet der Zentralrepublik, stellen aber für die GSB noch keinen Bereich dar, bei dem vor der Einreise eine Kontrolle durchgeführt werden muss. Ein Ausländisches Schiff und die Besatzung hält sich in diesen Bereichen auf und ist somit nicht vom Zoll betroffen. Diese Bereiche dienen der Vereinfachung und Verschnellerung des Zolls. Erst wenn Waren oder Personen aus den international dianischen Bereichen importiert werden möchten, werden sie kontrolliert.

Außenschutz

Für den Außenschutz gibt es die Dianische Armee, welche als offizielle, freiwillige Armee mit etwa 350.000 Mitgliedern die Institution für den internationalen Schutz des Landes darstellt.
Sie dient im Kriegsfall der Verteidigung des Landes. In Friedenszeiten ist sie für den Schutz der Bevölkerung zum Beispiel bei Naturkatastrophen zuständig.

Advertisements