Chronismus

Das heilige Symbol des Chronismus
Das heilige Symbol des Chronismus

Der Chronismus ist eine der drei größten Religionen auf Ultos. Er ist überall verbreitet, hauptsächlich auf den Karpatischen Inseln und in Murabien. Daneben finden sich zahlreiche Gläubige auch in Davien.

Glaube

Das Prinzip der Zeitenwaage (Mesoron)

  • Alle Dinge und Lebewesen im Universum sind entweder Verlangsamerer (Gsega) oder Beschleuniger (Tjala) der Zeit
  • auch die Götter gehören einer der Parteien an
  • Gsega und Tjala halten sich die Waage
  • am Ende der Zeit wird das Gleichgewicht kippen, überwiegt Tjala, wird die Zeit immer schneller, bis plötzlich alles Gleichzeitig passiert; überwiegt Gsega, wird alles immer langsamer, bis die Zeit stehen bleibt
  • niemand weiß, welches von beidem überwiegen wird

Vier Götter

  • Aliphatos
    • Gott des Himmels und alles Guten
    • Außengott des Tjala
    • Feiertag am 9. April
  • Bartos
    • Gott der Priester, Gott des Festlandes
    • Sitzt immer auf seinem Bart
    • Innengott des Tjala
    • Mächtigster Gott für die Menschen –> richtet und entscheidet über Schicksale
    • Feiertag 21. August.
  • Chronos
    • Hauptgott des Chronismus
    • Gott des Meeres
    • Innengott des Gsega
    • Feiertag: 6. Oktober (höchster Feiertag im Chronismus, 4-tägiges Fest
  • Dummos
    • bringt alles schlechte hervor
    • Gott der Unterwelt
    • Außengott des Gsega
    • Feiertag: 17. Dezember –> Trauertag

Kastenwesen

  • Menschen werden in vier Kasten eingeteilt: Aliphaten, Bartai, Chronai und Dum
  • Nach dem Tode wird ein Mensch wiedergeboren und steigt – je nach seinen Taten – immer auf oder ab, bleibt niemals in seiner Kaste. Es werden dabei auch keine Kasten übersprungen.
  • Es gibt folgende Kasten:
    • Aliphat (Pl. Aliphaten) ist ein Oberpriester (dieser Status kann nur von einem gutem Bartja erreicht werden)
    • Ein Bartja (Pl. Bartai) ist besserer Chronist, der üblicherweise die Position eines Mönches oder Priesters bekleidet. Es gibt auch einige Adlige von diesem Rang.
    • Ein Chronja (Pl. Chronai) ist ein normaler Chronist. Er kann zum Bartja aufsteigen, wenn er ein gutes Leben führt. Falls er ein schlechtes Leben führt, wird er zum Dumja.
    • Ein Dum (Pl. Dum) ist ein niedrigrangiger Chronist, der niedere Aufgaben erledigt. Ebenfalls als Dum bezeichnet werden alle Nichtchronisten, stehen aber in der Rangfolge noch unter den chronistischen Dum.
  • Wenn man als Aliphat ein so gutes Leben geführt hat, dass man weiter aufsteigen würde, erreicht man das Paradies.
  • Wenn man als Dum ein so schlechtes Leben geführt hat, dass man weiter absteigen würde, kommt man in die Hölle.

Das Sanduhr-Prinzip (Emlenh)

  • Nach einem bestimmten Zeitraum spiegelt sich das System (kippt um wie eine Sanduhr), sodass das Paradies bei Aliphatos danach bei Dummos liegt, und die Hölle bei Dummos zum Paradies wird.
  • Somit verliert Chronos den Hauptgottposten an Bartos.
  • Auch das Kastenwesen kippt: wer als Aliphat
  • Nach Drölf Zyklen wird das Weltenende erreicht.

Die Rolle der Mathematik

Da nicht klar ist, wie lange ein Zyklus währt, und was die Zahl Drölf ist, und welcher, Aliphatos oder Dummos, der ursprüngliche Gott des Paradieses war, gab und gibt es zahlreiche innerchronistische Debatten. Im Laufe der Jahrhunderte entstand daraus  (zunächst über Zahlenmystik) die Tradition, dass sich Chronisten viel mit Mathematik beschäftigen. So gleichen manche Messen mathematischen Seminaren. Überhaupt erreichte die Mathematik den Status einer eigenständigen wissenschaftlichen Disziplin durch den Chronismus. Auch heute noch sind viele Chronisten Mathematiker, und viele Mathematiker Chronisten.

Weiteres

Die Messe

  • nach strengen Regeln
  • vier Priester, die ihrer Rangordnung nach die vier Götter anpreisen
  • Anzahl der Anwesenden muss durch vier teilbar sein
Typischer Chronistischer Gruß, der zur Messe eine große Rolle spielt
Typischer Chronistischer Gruß, der zur Messe eine große Rolle spielt

Das Htheti

Heiligstes Gebet aller Gebete, viermal am Tag aufzusagen (nach dem Aufstehen, am Vormittag, am Nachmittag und vor dem Einschlafen).

O Aliphatos, heiliger, sei gegrüßt
O Bartos, mächtiger, sei geehrt
O Chronos, höchster, sei gepriesen
O Dummos, hässlicher, sei verdammt

Siebenmal, o Götter, danke ich euch für die Welt und die Zeit
Siebenmal, o Götter, danke ich euch für mein Leben und mein Glück
Siebenmal, o Götter, danke ich euch für euer weises Urteil und eure weise Herrschaft
Siebenmal, o Götter, bitte ich euch um Gnade vor meinen Sünden und Reinheit für mein Herz
Siebenmal, o Götter, bitte ich euch um eure Hilfe in meinem Leben und um einen gnädigen Tod
Siebenmal, o Götter, bitte ich euch um den Erhalt der Welt, bis die Zeit heran ist
Siebenmal, o Götter, hört meinen Ruf.

O Aliphatos, heiliger, Heil sei dir und Dank
O Bartos, mächtiger, Ruhm sei dir und Ehre
O Chronos, höchster, Preis sei dir und Lob
O Dummos, hässlicher, Schmach sei dir und Schande

Advertisements

Ein Gedanke zu “Chronismus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s