Ismusismus

Staatsideologie der DVD und der IRB. Der Name leitet sich ab von „Ismusi“ für Weisheit.

Inhalt

Ursprünglich

Zentrales Organ des Staates (erste Kaste) ist die Akademie. Ihre Mitglieder sind gebildete Leute, speziell für ihr Amt studiert. Sie treffen sämtliche Entscheidungen im Staat. In der Akademie kann man nur durch Wissen und Fähigkeit aufsteigen, nicht durch Wahlen oder Beförderung (d.h. man erhält einen höheren Akademischen Grad und damit mehr Macht). Jeder darf eine Laufbahn hier einschlagen. Die Mitglieder der Akademie müssen sich zum Agnostizismus und Kosmopolitismus bekennen, dürfen jedoch privat einer Religion nachgehen, sich einem Volk zugehörig fühlen.

Die zweite Kaste, in Massaris Theorie einfach nur als „Kaste“ bezeichnet, sind die Soldaten und die Polizei, sowie alle Beamten, die weder eine wissenschaftliche oder politische Karriere einschlagen (Post, Öffentliche Verkehrsmittel, Finanzamt…). Ihnen kommt hohe Ehre zu, z.T. auch bessere Bezahlung, allerdings besitzen sie keine Macht.

Die dritte Kaste ist das übrige Volk (auch so bezeichnet). Die Akademie soll dabei drei Dinge im Volk fördern: 1. Religöse Freiheit und Vielfalt (Frömmigkeit gilt als höchste Tugend), 2. Kulturelle Freiheit und Vielfalt (Lokalpatriotismus und Tradition), 3. Bildung (als edelstes Ziel). Das Volk übt einfache Berufe aus, ist allerdings die einzige Schicht, die auf Basis der Eigeninitiative tatsächlich händlerische und finanzielle Berufe ausüben kann.

Die Bezeichnung Kaste heißt hierbei nicht, dass sie von Geburt an vorbestimmt ist! Jeder kann für sich entscheiden, in welche Kaste er eintreten möchte.

Das Ziel ist es dabei, dass die Akademie die dritte Kaste so weit bildet, dass sie fähig sind, souveräne Entscheidungen zu treffen. Dann wird der Unterschied zwischen den drei Kasten verschwimmen, und die Demokratie kann eingeführt werden. Vorher besteht die Gefahr, dass sich das Volk von einem Demagogen verführen lässt.

Oberhaupt des Staates in Entscheidung und Repräsentation ist der „Älteste“, d.h. der „Weiseste“. Der Regulator kümmert sich nur um die Administration, ist also eine Art Sekretär des Ältesten. Er vermittelt zwischen den Kasten. Der Operator kümmert sich um Finanzpolitik und ist dem Regulator unterstellt.

Wirtschaftlich ist der Ismusismus ein Merkantilismus, der jedoch stark in Richtung Planwirtschaft tendiert. Weder soll nämlich die Eigeninitiative gebremst werden, noch soll der Staat Kontrolle über die Produktion verlieren.

Aktuell

Die Akademie dient nun allein der universitären Bildung und der Beratung der Regierung. Der Regulator – (formal) vom Volk gewählt – ist das Staatsoberhaupt, und hat die Funktion des Ältesten zusätzlich übernommen.

Die Kaste, also Militär- und Beamtenstab, ist zur regierenden Schicht geworden. Dementsprechend sind alle diktatistanischen Lebensbereiche von eine militärischen Struktur durchdrungen, außer die Universitäten (die in ihrem Freigeist und ihren Unterrichtsmethoden immernoch weltweit als fortschrittlich gelten). Die Rechtssprechung läuft größtenteils über den Bäscher Hof, neues Organ der Kaste.

Wirtschaftlich handelt es sich nun um Planwirtschaft, allerdings wird im Rahmen des BAMBU eine tolemistische Wirtschaft angestrebt.

Einordnung in die ultischen Ideologien

Der Ismusismus geht auf den Galismus zurück. Dies ist eine Ideologie, die um 1700 auf den Karpaten entstand (wichtig hierfür waren die Schriften von Toplan Troskaes). Sie sagt im Wesentlichen aus, dass Weisheit das höchste Gut ist, und dass Weise den Staat lenken solllten. Aus ihr entwickelte sich der Szientismus, der im 22. Jahrhundert als totalitärer Szientismus auf den Karpaten wütete (reiner Bezug auf die Wissenschaften, Religionsfeindlichkeit). Aber auch das gut funktionierende System der espinischen Technokratie stammt daher.

Entstehung

Wadun Messari gilt als Erfinder des Ismusismus. Die Ideologie wurde während der Gertanesischen Kriege konzipiert. Damals erkannten die Völker und Religionen Daviens ihre Einheit. Wadun hatte als Professor für Soziologie und Wirtschaftslehre auch in Urania gelehrt, und war daher mit dem Galismus, aber auch dessen negativer Ausprägung, dem Szientismus vertraut. Dennoch begeisterte er sich für den Galismus, und nahm ihn als Grundlage der neuen Ideologie. Diese konzipierte er eigens für ein geeintes Davien. Insbesondere die feindliche Sicht dieser Ideologien auf die Religion verkehrte er vollständig ins Gegenteil. 2254 veröffentlichte er dann die „Konzeption des Ismusismus“.

Geschichte

Ramun Bag dal Kristvaha, Gründer der DVD, führte das System 2331 ein. Freie Wahlen wurden noch nicht zugelassen. Das System funktionierte recht gut. In einer anhaltenden Krise, in der die Stimmung in der Bevölkerung zu kippen drohte, und die Akademie sich schweren Vorwürfen ausgesetzt sah, versprach Ehmal Allakin freie Wahlen, löste das Versprechen nicht ein. Daraufhin kam es zu einem von der Kaste getragenen Militärputsch, dessen Ziel die Entmachtung der Akademie war. Zunächst wurden freie Wahlen versprochen, doch bald wurde klar, dass es sich um eine Militärdiktatur handelte.